Montagsbalkone in Rostock

Eine Bühne der besonderen Art – „Kulturpunk“ auf Rostocker Balkonen

Rostock. Durch Mundpropaganda verbreitet sich ein Geheimtipp immer weiter: Der Montagsbalkon. Ins Leben gerufen wurde dieser durch Studenten. Seit 2018 findet der Montagsbalkon über dem Café Central in der Kröpeliner Tor Vorstadt (KTV) statt. Ab Mai werden für acht bis zehn hintereinander folgende Montage Balkone zur Bühne. Begonnen wird um 21 Uhr und Schaulustige können eine kleine Show für 15 bist 20 Minuten erleben.

Wer ist Wolfgang Schmiedt?

Wolfgang Schmiedt ist Komponist, Produzent und Regisseur. In seiner Vergangenheit initiierte er bereits größere Events, wie zum Beispiel „Die Hafen Sinfonie“. Auch er war ein Fan der Montagsbalkone, welche damals noch in der Ulmenstraße stattfanden: „Ich war damals hin und wieder dort und fand es ganz zauberhaft.“, erzählt Schmiedt. Durch ihn wurden die Montagsbalkone wiederbelebt und seit 2018 kümmert er sich nun um den Ablauf des Events, sagt aber: „Ich sehe mich nicht als Veranstalter, eher als Initiator.. Ich mache die einfach.“

Künstlerischer Initiator: Wolfgang Schmiedt

Die Geschichte der Montagsbalkone

Die Idee kam durch Studenten, welche einen Hang zur Kunst und Kreativität besaßen. Auslöser war die mangelnde Gelegenheit, Montags feiern zu gehen. Somit entwickelten sie ihre eigene Party. Vor ungefähr 10 Jahren feierte der Montagsbalkon in der Ulmenstraße Premiere. Nachdem sich die Studenten später in andere Städte verstreuten, kam es zu einer Pause der Montagsbalkone. Ende 2017 spürte Schmiedt die Gründer von damals auf: „Ich habe die dann gefragt, ob ich die Veranstaltung wiederbeleben darf.“ Als der Initiator ein Jahr später zum ersten mal das Event

plante, wirkten die damaligen Gründer mit: „Der damalige Häuptling hat eine Ansprache gehalten. Das war ein sehr schönes Miteinander. Daraus hat sich dann eine wunderbare Fast-Freundschaft ergeben.“ erinnerte sich Schmiedt.
Im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen gibt es bei dem Montagsbalkon keine Tickets zu kaufen. Und auch sonst läuft es nicht so strikt, wie er weiter erklärt: „Wir achten nicht drauf, ob das Programm genau zwei Stunden dauert, oder dass alle Plätze belegt sind. Wir verraten auch möglichst wenig, was am nächsten Montag passiert.“

Die Entwicklung

Die damaligen Montagsbalkone in der Ulmenstraße wurden von einem festen Team von ca. 20 Leuten geplant, welche gleichzeitig als Akteure fungierten. Wolfgang Schmiedt dagegen hält sich im Hintergrund und dient als Gastgeber. Die Akteure kommen heute eher von außen. „Es soll praktisch eine kleine Szenerie werden. Der Hauptakt ist zum Beispiel ein Gesangsquartett und dazu kommt etwas, wovon die Leute nichts wissen“, sagt der Initiator. Heute mischt sich das Team von damals nicht mehr ein: „Sie freuen sich einfach, dass ihre Idee sozusagen das olympische Feuer ist“, so Schmiedt weiter.

So könnte ein Ablauf eines Montagsbalkons gestaltet sein

Planung und Vorbereitung

Eine finanzielle Unterstützung gab es im letzten Jahr nicht. Alle wirkten umsonst mit. Für dieses Jahr reichte Wolfgang Schmiedt beim Kulturamt einen Antrag für einen Innovationsfont ein: „So dass ich ein kleines Geld für vernünftige Technik und eine kleine Aufwandsentschädigung bieten kann. Das war für mich auch der Anlass weiterzudenken.“ Im Februar 2019 erhielt er die Bewilligung und fing an, für die Montagsbalkone in diesem Jahr nach passenden Leuten Ausschau zu halten und eine Dynamik hinein zubekommen. Fast alle Bewohner des größten Hauses der KTV tolerieren den Montagsbalkon. Die mitmachenden Nachbarn treffen sich in einer Küche und dort überlegen sie sich, wer sich um welche Sache kümmern kann.

„Am wichtigsten ist der Inhalt der Show und der Kontakt zu den Künstlern. Auch Vertrauen zu den Mitmachern sowie das Berücksichtigen und Annehmen von Wünschen dürfen nicht zu kurz kommen“, betont er.  Auch bei Platzmangel unterstützen die Nachbarn, indem sie ihre Balkone zu Verfügung stellen. Mit am aufwändigsten ist die Erinnerung, woran Mitmacher denken müssen oder wann sie vor Ort sein sollen. Eine Probe gibt es nicht. Ein kurzer Soundcheck am jeweiligen Abend muss ausreichen. „Für den Abschlussbalkon plane ich eine Sache zusammen mit den Hausbewohnern, welche wir wohl hinterm Haus dann doch mal durchgehen werden“, informiert Schmiedt.

Bei den Treffen wird besprochen, wer kümmert sich zum Beispiel um die Technik, wer um die Medienarbeiten, wer um die Fotos und Videos. Letztes sowie dieses Jahr kümmerte sich Wolfgang Schmiedt um die Kontakte zu den Acts

Welche Künstler sind gefragt?

Wichtig bei so einem Event ist, eine Balance, also eine gute Mischung zu finden. „Wen hat man zu oft gesehen, wonach hungern die Leute“, so Schmiedt. Zum einen gibt es Anfragen von Künstler, zum anderen ist der Montagsbalkon ein unbekanntes Format, welches bei einigen Überzeugungskraft erfordert. Aufgrund der kurzen Zeit von 15 Minuten ist viel Skepsis bei manchen Darstellern vorhanden. Dabei betont er immer wieder: „Diese Viertelstunde hat es in sich. In dieser Zeit auf einen Punkt zu kommen und die Menschen vom Balkon aus zu erreichen ist alles andere als easy!“ Die Künstler kommen größtenteils aus Rostock und „Es geht darum, Kultur,  Künstler und Menschen, die etwas zeigen wollen, sich in einem ungewöhnlichen Format  präsentieren zu lassen“ erzählt der Initiator weiter.

Montag, der 20.05.2019
Der erste Montagsbalkon des Jahres mit Joachim Gauck als Überraschungsgast

Gibt es einen Unterschied zum Adventsbalkon?

Der Aufwand und die Größe des Publikums ist ähnlich. Der Produzent erklärt: „Der Unterschied liegt bei der Ausrichtung. Beim Adventsbalkon verkleidet sich niemand, es gibt keine dummen Sprüche. Ein Adventsbalkon setzt aufs gemeinsame Singen. Beim Montagsbalkon bekommt man etwas geboten und am Ende gibt es dann ein Abschlusslied.“

Eine besondere Erinnerung

Schmiedt erinnert sich gerne an den Abschlussbalkon vom letztem Jahr. Dort waren alle Balkone bespielt und jeder hat sich ans Timing gehalten. Die Jungs von „Les Bummes Boys“ zogen ihre Shirts aus und am Ende fingen Salsatänzer auf der Straße zu tanzen an. Die Brauerei von gegenüber stellte 400 Flaschen gekühltes Bier mitten auf die Straße. „Das Abgefahrenste war ja als ich am nächsten Tag lediglich drei oder vier Kronkorken aufsammelte. Null Müll! Das war sehr bemerkenswert“, lobt Schmiedt die Zuschauer.

Der Montagsbalkon grenzt sich von anderen Veranstaltungen deutlich ab. Es ist ein Event, bei dem der Spaß im Vordergrund steht. Immer wieder gibt es Überraschungen, denn die Showacts sind geheim. Die Zuschauer dürfen sich auf eine ungewöhnliche Art und Weise unterhalten lassen. Ein Geheimtipp der besonderen Art.

Radioreportage:

Der erste Montagsbalkon 2019.
Eine Stunde vor Beginn ist das Wetter mild und grau. Leute gehen vorbei und werfen schon mal einen flüchtigen Blick hinauf zum Balkon über dem Cafe Central. Dreißig Minuten dürfen sich die Leute berieseln lassen. Reporterin Sophie Berganski hat sich am 20.05.2019 unter die Menge gemischt, war hautnah dabei und hat einen politischen Überraschungsgast erlebt.

Beitragsbild von rostock.studentsstudens.de

Text, Grafiken, Bilder von Sophie Berganski

About the Author: